RE: MDSB S3 im Stadtgebiet Halle

#76 von MD 612 , 19.11.2022 19:57

Zitat von FTB im Beitrag #75
Es gab damals so viele Beschäftigungsgesellschaften, da wäre eine mehr oder weniger auch nicht aufgefallen.

Wie lange haben diese Beschäftigungsgesellschaften existiert?? Meist keine zwei Jahre, und nicht zwanzig Jahre, wie es Dir vorschwebt. Hauptzweck selbiger war ja, die Menschen aus den platt gemachten Betrieben fit für den Arbeitsmarkt zu machen. Viele, die dort gelandet sind, sind später auch nur der Arbeit hinterhergezogen.

Zitat von FTB im Beitrag #75
Das Geld dafür (ob ALU oder Beschäftigungsgesellschaft) wäre so oder so von Papa Staat gekommen.

Typisch Gequake der Linken, die Truppe hat noch nie interesiert, wo all das viele Geld herkommen soll, was sie auszugeben gedenken...

Kleiner Tipp, die Kollegen bezogen gar kein Arbeitslosengeld, weil sie ja in Lohn und Brot blieben...

Zitat von FTB im Beitrag #75
Und (das wäre für viele wichtig gewesen) sie hätten weiterhin einen geregelten Tagesablauf gehabt. Viele hat auch genau stolz gemacht, für so ein Unternehmen wie die Deutsche Reichsbahn zu arbeiten. Vielen hat deren Entlassung die Würde genommen.

Die wurden nicht entlassen, sondern dorthin versetzt wo es für sie eine geregelte Arbeit und einen geregelten Tagesablauf gab. Wie so viele Leute, die in einer der Beschäftigungsgesellschaften für eine gewisse Zeit von meist nichtmal zwei Jahren eine ungewisse Zukunft hatten. Da war es allemal besser, sie in Lohn und Brot zu halten, als sie in einer Beschäftigungsgesellschaft für einen Bruchteil ihres Lohnes zu parken, den sie vorher hatten.

Zitat von FTB im Beitrag #75
Entsprechend geschult und mit Durchgriffsmöglichkeiten ausgestattet, wäre auch das gegangen.

Wäre, wenn und aber... Nein, das wäre damals nicht gegangen, weil es nicht deren Aufgabe war. Und wenn die Typen in hundert Meter Entfernung am Signal randalieren, dann hätte auch ein Hinterrennen nichts genutzt.

Zitat von FTB im Beitrag #75
So viel U-Bahn-Athmosphäre wie jetzt war noch nie im Tunnelbahnhof. Besonders wenn es draußen auch dunkel ist und kein Lichtschimmer von draußen in den Tunnel reinscheint.....

Ich weiß ja nicht, wie man einem menschenleeren Tunnelbahnhof im grellen Neonlicht ohne jedwede schöpferische Gestaltung irgendwie eine U-Bahn-Atmosphäre abgewinnen kann, wie man sie in Berlin oder Hamburg erlebt. Es graust ja jedem Hamster, der da durchfahren muss, und das auch noch mehrfach am Tag...

Zitat von FTB im Beitrag #75
Nur möchte ich erwarten können, dass alles getan wird, mir sichere Mitfahrt in den Zügen und einen sicheren Aufenthalt auf den Bahnhöfen zu ermöglichen. Dazu zählt eben auch, dass die Bahnhöfe nicht vollgeschmiert sind und nicht alle paar Tage der Tunnel wegen Personen im Gleis gesperrt wird.

Ich glaube, wir würden uns alle freuen, wenn dem so wäre. Aber so einfach mal mit ein paar Trapozisten hinter jeden Pfeiler stellen, das ist völlig unrealistisch. Wo sollen die vielen Leute herkommen, die man dafür braucht?? Vor allem, wenn man berücksichtigt, dass Züge und Wände selbst dann beschmiert werden, wenn Personal und Sicherheitskräfte in der Nähe sind. Die Typen halten einfach die Tür auf, sodass der Zug nicht fahren kann, und sprühen eventuell anrückenden Siherheitskräften Farbe ins Gesicht. Traurig, aber war. Und spielenden Kindern sollten die Eltern beibringen, wo sie spielen dürfen und wo nicht. Die sind dafür zuständig, nicht irgendwelche Trapozisten...

Gruß Peter

MD 612  
MD 612
Beiträge: 191
Registriert am: 09.12.2008


   

Neue S-Bahnlinie S47 ab Dezember 2021
Peißnitzexpreß

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz